Auch hier gibt es eindeutige gesetzliche Vorgaben. Der Wasserzweckverband und die obere Wasserbehörde haben sich dazu bereits positioniert. In der Wasserschutzzone wird keine touristische Nutzung möglich sein. Neben dem Wasserwissenswerk wird es einen Themenpfad Wasser geben. Die touristische Nutzung wird außerhalb der Gefährdungszone liegen. Dies ist wichtig, da aufgrund des geringen Volumens der Talsperre das Gefährdungspotential für Verunreinigungen besonders hoch ist. Diese Planungen liegen im Übrigen außerhalb des direkten Einflussbereiches des Landrats.