Gemeinsam mit den Menschen, den Kreisbeigeordneten, den Gremien und dem Kreistag gute, durchführbare Ideen entwickeln um den Kreis nach vorne zu bringen.

Dafür sorgen, dass Probleme im Sinne der Menschen gelöst werden. Die Verwaltung ist Dienstleister für die Bürgerinnen und Bürger. Die gewählten Vertreter aus den Räten sind es genauso. Parteipolitik und persönliche Grabenkämpfe haben nichts in der Kommunalpolitik verloren. Es muss allen Akteuren bewusst sein, dass wir nicht in einem gegenseitigen Wettbewerb stehen, sondern ein vom Bürger beauftragtes Team sind. Als Landrat sehe ich mich als Bindeglied und Vermittler zwischen allen Interessensgruppen und werde immer das Ziel verfolgen, die beste Lösung für den Landkreis zu erwirken.

Ein Landrat muss innerhalb der Verwaltung auch mal juristisch nicht eindeutig geklärte Entscheidungen treffen und dabei selbst die Verantwortung übernehmen, um die Entwicklung seines Landkreises positiv zu beeinflussen.

Ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu einem erfolgreichen Landkreis ist die Verwaltung selbst. Ich lege einen hohen Stellenwert auf ein qualifiziertes und motiviertes Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiter-Team. Führung und Zusammenarbeit auf Augenhöhe, geprägt vom Teamgedanken, gegenseitigem Respekt und Anerkennung. Mut zu Initiative und Ideen – weg von Bürokratismus im gesamten Spektrum von Gesetzen und Verordnungen. Abbau von Bürokratie, wo immer es machbar ist! Gegenseitiges infrage stellen von bisherigen Vorgehensweisen auf allen Ebenen bei gleichzeitiger Neuausrichtung, wo es nötig, sinnvoll und umsetzbar ist. Identifizieren und konsequentes Beheben von Schwachstellen.

Enge Kommunikation und Zusammenarbeit mit den Verbandsgemeinden, der Stadt Idar-Oberstein, stark vernetzt mit den anderen Landkreisen um gute Lösungsansätze gemeinsam weiterzuentwickeln. Starke Einbindung der übergeordneten Stellen. Sinnvolle Ausschöpfung von Fördertöpfen.

Die Außendarstellung unseres Landkreises spielt eine tragende Rolle im Wettbewerb um Arbeitgeber, Investoren, Arbeitskräfte, Touristen und allen Faktoren, die der Landkreis dringend braucht um Fahrt aufzunehmen. Nicht die Person des Landrats muss ständig in der Presse sein, viel wichtiger ist, dass der Landkreis eine starke überregionale Außenwirkung bekommt. Der Nationalpark kann dabei derzeit nur schmückendes Beiwerk sein (was nicht bedeutet, dass man bestehende Vorzüge unseres Nationalparks nicht jetzt schon entwickeln und publizieren soll) und wird erst dann eine höhere Bedeutung erlangen, wenn alle anderen notwendigen Faktoren auf den Weg gebracht sind und funktionieren.

Ich will Landrat werden, weil ich nur in dieser Position den Beweis antreten kann, dass der Landkreis Birkenfeld Potential für erhebliches Wachstum hat.